Zum Inhalt springen

Nächste Termine: Kulturtage | Museumsnacht ’24
Es werden aktuelle Werke der Podiumsgruppe ausgestellt. SPECIAL GUEST: Jennifer Maus

Kulturtage | Museumsnacht ’24

Vernissage Freitag 28.Juni, 18:00 Uhr
Weitere Öffnungszeiten
Kulturtage
Donnerstag 27.6.
Öffnungszeit 18.00 bis 22 Uhr. 
Freitag, 28.6.
Öffnungszeit 18 bis 22 Uhr
Samstag, 29.6.
Öffnungszeit 12 bis 20 Uhr 
Sonntag 30.6.
Öffnungszeit 12 bis 18 Uhr 
Montag 1.7. bis Freitag 5. 7. geschlossen
Samstag (Museumsnacht) 6. 7.
Öffnungszeit 13 bis 23 Uhr 

Sonntag 7.7. 
Öffnungszeit 7.7. 12 bis 18 Uhr 



mit Arbeiten von

Jennifer Maus | Walter Roppert
Ali Ruedinger | Thomas Göttemann
Matthias Braun | Bernd Schmitt

Würzburger Str. 30 A
63739 Aschaffenburg
rückseitiges ehemaliges Werkstattgebäude

Podium 30A –
Ein Raum für Kunst und Kultur in Aschaffenburg

Podium 30A wurde im August 2023 von Walter Roppert zusammen mit den regionalen Kunstschaffenden Matthias Braun, Thomas Göttemann, Bernd Schmitt, Alfred Rüdinger, Bernd Heyder und Heinz Bauer gegründet. Die erste Ausstellung der Gruppe war im Oktober 2023.

Ziel der sieben Kreativen ist die Verwirklichung der gemeinsamen Idee, in der ehemaligen Werkshalle am Brass-Kreisel einen Raum für Kunst und kulturelle Darbietungen verschiedenster Art zu schaffen. Eine Gewinnerzielung wird nicht angestrebt.

Maßgeblich unterstützt und gefördert wird das Projekt vom befreundeten Ulrich Brass.

Podium 30A erfüllt einen wichtigen Zweck in Aschaffenburg: Es erlaubt Künstlern ihre Werke zu zeigen und Veranstaltungen abzuhalten. Es trägt zur kulturellen Vielfalt der Stadt bei und erinnert daran, wie wichtig es ist, solche Orte für den Ausdruck von Kreativität und deren Förderung zu haben.

Alte Werkstatträume dieser Art sind in Aschaffenburg extrem selten geworden, viele wurden zu Gunsten neuer Bauvorhaben abgerissen. Deshalb sind wir besonders froh, diesen Raum nutzen zu können. Er bietet einmalige Bedingungen und strahlt eine besondere Stimmung aus.

„Echos der Erinnerung“ (Ausstellung im April 2024)

Eine Aschaffenburger Retrospektive mit Werken von Walter Helm | Yasmin Maier | Helmut Kunkel | Kawa Neumann | Petra Diepelt

Walter Helm (1925 – 1987)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Yasmin Maier (1957 – 2020)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Helmut Kunkel (1950 – 2022)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Karl-Walter Neumann (Kawa) (1950 – 2006)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Petra Diepelt (1965 – 2022)

Walter Roppert

Seit 2020 Kunsthandwerker, Skulpturen aus Holz und Stein. Im Dialog mit der Natur. Meine Werke entstehen spontan und zufällig. Es gibt keine konkreten Ziele oder Planungen. Ausgangsmaterial sind Holz-Fundstücke und Steine aus der Natur.

Ali Rüdinger

Meine Bilder kann man als phantastischen Realismus bezeichnen. Es gibt Bildzitate zu Shakespeare, Moliere, japanischer Manier und Portraits. Ich arbeite mit gedeckten Mischtechniken, Ölkreiden und Gouachefarben.

Heinz Bauer

Präsentiert wird das Ergebnis des Zusammentreffens von Profession und Kunst über einen Zeitraum von mehr als 45 Jahren. Überwiegend surreale Inhalte werden mittels vielseitiger Techniken visualisiert.

Bernd Schmitt

Künstlerisch aktiv seit 2012.
Mich fasziniert das Zuammenenspiel zwischen alten und neuen, innovativen Techniken. Eine Verbindung zwischen Tradition und Fortschritt. Unvorstellbare emotionale Momente, die mein Werkstoff Holz in seiner 300-jährigen Geschichte erlebt hat. Einfach ausgedrückt: Vergangenes in neuem Licht.

Thomas Göttemann

Seit 1990 Fotograf und Kommunikationsdesigner.
Gezeigt werden Fotografien mit dem Ansatz, das in der medialen Gegenwart so selbstverständlich hingenommene „An-sich“ der Dinge zu transformieren zu verstecken, oder mit dem Versuch, es anders zu betrachten.

Bernd Heyder

Singer Songwriter.
Mit Beatles, Stones, Bob Dylan, Neil Young, Woodstock und grenzenloser Freiheit bin ich groß geworden und so ein Leben schreibt auch Geschichten, die einen Song verdienen …

Matthias Braun

Seit 1988 freischaffender Künstler. 
Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht zweifelsfrei der Mensch. 
Nackt, ohne gesellschaftlichen, politischen, oder wirtschaftlichen Hintergrund. 
Vielmehr interessieren mich seine Instinkte, Triebe und sein eigentliches Wesen.